Spatenstich für das neue Theuerner Gerätehaus


Nachdem Anfang Februar die Bauarbeiten für das neue Theuerner Feuerwehrhaus begonnen haben, fand nun der obligatorische erste Spatenstich für das Gebäude statt. Die Gemeinde Kümmersbruck hatte lange an dem Projekt geplant. Erste Überlegungen bezüglich eines Ersatzbaus für das alte, 1986 errichtete und nicht mehr den modernen Standards entsprechende Gerätehaus hatte es schon 2016 gegeben. Doch das Projekt war alles andere als ein Selbstläufer: Da waren einerseits die Kosten und anderseits die topografisch beengten Rahmenbedingungen in Theuern. Letztendlich kristallisierte sich der Dorfplatz neben dem alten Gerätehaus als Standort heraus. Nach zahlreichen Treffen mit der Feuerwehrführung aus Theuern wurde zusammen mit dem Architekten Thomas Hollweck ein Plan erarbeitet. Die Baugenehmigung vom Landratsamt traf im Januar 2021 ein. Bürgermeister Roland Strehl bedankte sich für die Fördermittel des Freistaats. Die Baukosten sind auf rund 1,3 Millionen Euro geschätzt.

Kommandant Martin Pechtl blickte zurück auf die ersten Gespräche mit der Gemeinde über die Situation im Theuerner Gerätehaus, das 1986 errichtet wurde. Seitdem seien die Einsatzzahlen und Anforderungen im Einsatz massiv gestiegen, sagte er. Als Hauptgründe nannte er die Gründung eines Gewerbegebietes, den Ausbau der A 6 und mehrere Neubaugebiete. Um die Einsätze bewältigen zu können, entschied man sich laut Pechtl 2017, ein zweites Fahrzeug anzuschaffen. Somit war das bestehende Gerätehaus zu klein und durfte nur noch mit der Sondergenehmigung Bestandschutz betrieben werden. Ein Anbau war unmöglich, weshalb man sich für einen Neubau entschied. Das geplante Gebäude bietet drei Stellplätze, einen Jugendraum, Duschen, Umkleiden für über 50 Aktive, normgerechte Alarmwege, Lager, Werkstatt, Büro und Schulungsräume.

Kreisbrandinspektor Armin Daubenmerkl beglückwünschte die Feuerwehr Theuern zum Neubau und bedankte sich bei der Gemeinde, dass sie diesen Schritt gemacht hat.

Bild und Text: Florian Schlegel